Nachrichten

beide Pfarreien

  • Messbestellungen

    In der Eucharistiefeier versammelt sich die Gemeinde um den Tisch des Herrn. Dabei wird auch immer der Verstorbenen gedacht (Intention). Im Pfarrbüro kann angegeben werden, für welche Verstorbenen oder Familien in der hl. Messe gebetet werden soll.

    Der Bischof in Trier hat die Höhe der Mess-Stipendien und Stolgebühren (bei Trauungen und Beerdigungen) seit 01. November 2003 auf 5,- € festgesetzt. Das auf alter kirchlicher Gewohnheit beruhende Mess-Stipendium ist, wie wohl allgemein bekannt, keine Bezahlung der hl. Messe, sondern eine Spende, die nicht dem Zelebranten, sondern der Kirchenkasse der Pfarrgemeinde zufällt. Sie dient für deren Aufgaben und die karitativen Belange der Armen in der Gemeinde und darüber hinaus in der Welt. 

    Messbestellungen und Terminabsprachen können bis spätestens 10 Tage vor Erscheinen des Pfarrbriefes zu den Öffnungszeiten der Pfarrbüros entgegengenommen werden.

  • Taufsonntage 2019

    06.01.2019 in Herschwiesen

    03.02.2019 in Buchholz

    03.03.2019 in Herschwiesen

    07.04.2019 in Buchholz

    02.06.2019 in Herschwiesen

    04.08.2019 in Buchholz

    01.09.2019 in Herschwiesen

    06.10.2019 in Buchholz

    03.11.2019 in Herschwiesen

    01.12.2019 in Buchholz

  • Pfarrwallfahrt 2019

    Pfarrwallfahrt vom 11. bis 15. Juli 2019 ins Allgäu

     

    Das Programm sieht vor:

     

    11. 07. 2019   Fahrt in einem modernen Fernreisebus nach Kißlegg. Im Hotel Ochsen werden wir für die nächsten 4 Nächte Quartier beziehen.

    nähere Informationen zum Hotel finden Sie hier

    12. 07.2019    Nach dem Frühstück fahren die Reiseteilnehmer nach Bad Wurzach. Dort findet jedes Jahr am 2. Freitag im Juli das Heilig-Blutfest statt. Hierbei handelt es sich um eine der größten Reiterprozessionen zu Ehren des Hl. Blutes Christi in Europa. Ungefähr 1500 festlich geschmückte Reiter, zahlreiche Musikvereine und bis zu 5000 Wallfahrer und Besucher begleiten ein vergoldetes Reliquiar, das ein blutgetränktes Stück Tuch enthält. Die Prozession geht durch die Stadt, über Felder und Flure hinauf zum Gottesberg, einer barocken Kloster-und Kirchenanlage. Dort findet dann das Pontifikalamt statt. Zum Mittagessen fahren wir wieder ins Hotel. Am Nachmittag geht die Fahrt zum Sulzberg im Bregenzerwald, Vorarlberg in Österreich und abschließend nach Aach i. Allgäu-Oberstaufen . Das Abendessen nehmen wir wieder im Gasthof Ochsen  in Kißlegg ein.

    weitere Informationen zum "Wurzacher Blutritt" hier

    13. 07.2019      Nach dem Frühstück Fahrt zur Wallfahrtskirche Maria Thann in Hergatz.  Teilnahme an den Feierlichkeiten zum Fatimatag. Im weiteren Tagesverlauf Fahrt nach Steingaden zur weltberühnten „Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies“, besser bekannt als „Wieskirche“ Sie wurde von den Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann im Rokokostil erbaut.

    14. 07.2019    Fahrt nach Breitenbrunn zur Begegnungsstätte Maria Baumgärtle – Hl. Messe  - Maria Vesperbild  – Andacht  –  anschl. Weiterfahrt nach Marienfried - Pfaffenhofen

    15.07. 2019    Heimreise

     

    Leistungen:   

    • 4 Übernachtungen inkl. Frühstück im Hotel Gasthof Ochsen in Kißlegg in Zimmern der Superior-Kategorie
    • 3 x Abendessen im Rahmen der Halbpension
    • 1 x statt Halbpension „4-Gang-Spezialitätenabend“ mit Alleinunterhalter (Sonntag)
    • 1 x Mittagessen als 2- Gang Menü (Freitag)
    • 1 x Führung durch die hauseigene Brauerei mit Verkostung
    • Kurtaxe Kißlegg
    • Sämtliche Fahrleistungen und Parkgebühren
    • Reiserücktrittsversicherung bei der Hanse Merkur

     

     

    Reisepreis:                 450,00 € pro Person im Doppelzimmer

                                       100,00 € Einzelzimmer-Zuschlag pro Person

     

    Ausführliche Prospekte und Anmeldeformulare liegen in den Kirchen und im Pfarrbüro aus.

    Die Platzverteilung im Bus erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

               

  • Musiktage Vorder-Hunsrück "Virtuoses für Querflöte" - Konzert am Pfingstmontag

    Das nächste Konzert der Reihe Musiktage Vorder-Hunsrück findet am Pfingstmontag, den 10. Juni 2019, um 18 Uhr in der katholischen Kirche St. Sebastian in Boppard-Buchholz statt.

    Es erklingen Musikwerke des Barock von G. F. Händel, G. Ph. Telemann, J. S. Bach, D. Buxtehude und M. Corrette.

    Dabei stehen entsprechend dem Motto „Virtuoses für Querflöte“ Sonaten für Querflöte und Basso Continuo (Orgel & Violoncello) im Zentrum des Programms.

     

    Die B-Dur-Sonate von Georg Friedrich Händel entstand während seines Italienaufenthalts  (1706 – 1709), wurde aber zu seinen Lebzeiten noch nicht veröffentlicht. Der Einordnung seiner a-moll-Sonate zu den „Hallenser Sonaten“ liegt ein Fehler des ersten Herausgebers zugrunde, der meinte, es handele sich um ein Werk aus der Jugendzeit Händels in Halle.

    Georg Philipp Telemann ist mit der h-moll-Sonate aus seiner ersten „Tafelmusik“ vertreten. Ursprünglich wurde mit dem Begriff „Tafelmusik“ die begleitende Musik bei Festen und Banketten des Adels im 16. Jahrhundert bezeichnet. Dagegen entspricht die G-Dur-Sonate Telemanns in ihrer Satzfolge ganz dem damals gebräuchlichen Formtypus der Suite.

    Michel Corrette (1709 – 1795) wurde 1758 Organist am Grand Collège des Jesuitenordens in Paris.  Daneben  verfasste er Musiklehrwerke für alle gängigen Instrumente und wurde mit seiner „Schule des Orpheus” zum großen Lehrer der Musik. Auch komponierte er für zahlreiche Theaterstücke die Bühnenmusik. 1780 ernannte ihn  der Herzog von Angoulême zum Organisten. Er stirbt während der Revolutionskriege. Von ihm erklingt die Sonata in d für Querflöte und Basso Continuo.

     

    Den Konzerttermin rahmen die beiden kirchlichen Feste Pfingsten und Dreifaltigkeit ein. Dementsprechend erklingen an der Orgel Choralwerke von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach: Bachs dreifache Kyrie-Choralbearbeitungen aus dem „III.Teil der Clavierübungen“ (BWV 669 - 671) verweisen explizit auf die Dreifaltigkeit.

     

    Ausführende dieses Konzertes sind Jana Neuert (Querflöte), Valeska Strauß (Violoncello) und Christian Rivinius (Orgel).

  • "Etwas wandelt sich" Infofilm des Bistums Trier zur Pfarrei der Zukunft

Buchholz

  • Erneuerung des Kirchendaches in Buchholz

    Das Dach des Pfarrzentrums in Buchholz muss dringend erneuert werden, da schon mehrere Feuchtigkeitsschäden in der Kirche und den Nebenräumen festgestellt wurden. Das Bischöfliche Generalvikariat in Trier hat die erforderlichen Renovierungsarbeiten in 2 Bauabschnitten genehmigt.

    In diesem Jahr (2017) werden die Dachflächen der Nebenräume, einschl. der Sakristei und des Heizungsraumes erneuert und im nächsten Jahr (2018) das Kirchendach selbst.

    Zwischenzeitlich sind die Renovierungsarbeiten abgeschlossen.

    Das weithin sichtbare Holzkreuz wurde auch überarbeitet und vor Witterungseinflüssen geschützt. 

    Nun ist das katholische Gemeindezentrum St. Sebastian für die kommenden Jahrzehnte, so hoffen wir, gegen Regen und Schnee gut geschützt.

    Den ausführenden Firmen und Herrn Architekt Arnold aus Koblenz sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

    Wenn Sie diese dringend notwendig gewordenen Arbeiten mit Ihrer Zuwendung unterstützen wollen, so können Sie dies gerne auch weiterhin über die folgenden Bankverbindungen tun:

    Volksbank Hunsrück-Nahe

    IBAN: DE03560900000100627452

    BIC:   GENODE51KRE

     

    Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

    IBAN: DE27560517900008802548

    BIC:   MALADE51SIM

     

    Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen!

    Selbstverständlich können Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

    Vergelt´s Gott!

  • Einladung zur Kinderkirche

Herschwiesen

  • HelferInnen für Totengebet und Beerdigung gesucht

    Für Sterbefälle in der Pfarrei Herschwiesen werden zur würdigen Durchführung der Zeremonie noch einige ehrenamtliche/freiwillige HelferInnen benötigt. Es wäre schön, wenn aus jedem Ortsteil der Pfarrei Herschwiesen für nachstehende Dienste genügend Personen verfügbar sind. Zum Totengebet am Vorabend der Beerdigung sprechen zwei Vorbeter das Totengebet und am Tag der Beerdigung werden für den Gang zum Friedhof Kreuzträger, Träger für Weihwasserkessel und Lautsprecher sowie zwei Vorbeter benötigt.

    Damit diese Aufgaben auf mehreren "Schultern" verteilt werden können, bitten wir um Rückmeldung von interessierten, ehrenamtlichen Unterstützer an Frau Marita Gipp, Hübingen, Tel. 06745-1499.

    Vielen Dank im Voraus!

  • Wallfahrtskapelle Windhausen

    An der Wallfahrtskapelle in Windhausen sind wieder Reparaturarbeiten notwendig, um sie für unsere Kirchenbesucher und Pilger in gutem Zustand zu erhalten.

    Wegen der Höhe der Kosten für eine komplette Außensanierung hat der Verwaltungsrat beschlossen die Sanierung in Anschnitten, aufgeteilt auf mehrere Jahre, durchzuführen.

    Einerseits zeigen sich besonders auf dem vorderen Sockelbereich Feuchtigkeitsschäden, andererseits haben sich die Pflastersteine in der Nähe der Sitzbank so erhöht,
    dass für die Besucher eine Unfallgefahr besteht. 

    Es wurde daher beschlossen, den Sockel bis auf die Grundmauer frei zu legen und trocknen zu lassen. Im Herbst wird dann ein neuer Putz aufgetragen und die gesamte Vorderfront gestrichen.

    Die Baumwurzeln werden kurzfristig entfernt, um dann die Pflastersteine neu zu verlegen, damit wieder ein ordnungsgemäßer Zugang zu Sitzgruppe gewährleistet ist.

    Evtl. Einschränkungen während den Reparaturarbeiten bitten wir zu entschuldigen.

  • Hubertus-Kapelle Oppenhausen - Turmsanierung

    In den letzten Jahren wurde die Hubertuskapelle in Oppenhausen bis auf den Turm neu gestrichen. Bevor der Glockenturm neu gestrichen werden kann, muss zuerst eine Betonsanierung durchgeführt werden, da der Turm auch eine Gefahrenquelle darstellt. Diesbezüglich wurden schon diverse Ortstermine mit Architekten und Firmen durchgeführt und auch entsprechende Angebote eingeholt, nachdem klar wurde, dass die Betonsanierung nicht in Eigenleistung durchgeführt werden kann.

    Die veranschlagten Kosten liegen bei plus/minus 20.000 EURO und werden zu ca. 60 % vom Bistum bezuschusst. Der Rest kann gerade so aus vorhandenen Mitteln bezahlt werden.

    Aufgrund des vom Architekten favorisierten Angebotes wurde das Bistum eingeschaltet und um Genehmigung und Bezuschussung gebeten. Erfreulicher Weise erhielten wir die Genehmigung für die Turmsanierung; allerdings mit dem Hinweis, dass wir auch die gesamte Glockenanlage instandsetzen sollten. 

    Die neue Glockenanlage, die von vielen Bürgern gewünscht wird, kostet knapp zwanzig tausend Euro (inkl. Elektrik). Dazu wird grundsätzlich – wie auch bei anderen Pfarreien -  kein Zuschuss von Trier gewährt. Da die Mittel in dem erforderlichen Ausmaß nicht mehr vorhanden sind, müssen wir zuerst prüfen, wie wir die zwanzigtausend € anders (z.B. durch Spenden der Bevölkerung) aufbringen können. 

    Der Verwaltungsrat möchte gerne die weiteren Details sowie die Vorgehensweise mit den Gemeindemitgliedern besprechen. Wir laden dazu zu einer Versammlung am 08.06. um 19:00 Uhr in die Tenne ein. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung, damit eine Lösung für unsere Hubertuskapelle gefunden werden kann, mit der alle gut leben können.

  • Spendenaufrufe für die Kirchengemeinde

    Die katholische Kirchengemeinde Herschwiesen freut sich sehr über die zunehmenden Spendenaufrufe, besonders für die Wallfahrtskapelle Windhausen oder die Instandhaltung der Pfarrkirche St. Pankratius Herschwiesen.

    Zu freudigen Ereignissen wie Geburtstagsfeiern oder Jubiläen, aber auch an traurigen Anlässen wie z. B. Trauerfeiern werden erfreulicher weise Spendenaufrufe erteilt. Die eingehenden Gelder werden zweckgebunden für Neuanschaffungen, Renovierungs- u. Restaurierungsarbeiten, sowie für die Unterhaltung der bedachten Maßnahmen verwendet.

    Anstelle von individuellen Danksagungsschreiben bedanken sich die Gremien der katholischen Kirchengemeinde Herschwiesen bei allen Spendern an dieser Stelle nochmal ganz herzlich.

    Der Verwaltungsrat wird sich auch weiterhin intensiv für die Erhaltung, Modernisierung und evtl. Ergänzung unserer kirchlichen Einrichtungen einsetzen und hofft auf die weitere finanzielle Unterstützung, damit es möglich ist, das Erbe unserer Vorfahren zu erhalten und diesen Aufgaben nachzukommen, dafür bedanken wir uns nochmals ganz herzlich.

  • Bitte um Spenden zum Maialtar

    Sicherlich erinnern Sie sich noch an den blumenreich geschmückten Maialtar vom Vorjahr in unserer Pfarrkirche Herschwiesen.

    Er wird immer wieder von unserem Küster Werner Roos mit den Spenden aus der Pfarrei hergerichtet und somit ist es auch der Altar der Gemeinde.

    Damit dies auch dieses Jahr wieder so sein kann, wäre es schön, wenn Sie entsprechende Spenden für Blumen und Kerzen beim Küster abgeben oder im Kuvert ins Opferkörbchen legen würden. Damit entfällt dann die Haussammlung.

    Wir bedanken uns für Ihre Spende ganz herzlich im Voraus.